FANDOM


Was werden die wohl tun..?

Hier wird der Inhalt zum Themenbereich Verkehr aufgelistet, siehe auch das Portal Verkehr.

Übersetzung eines Artikels aus "CROW" Nederland.

Nederlands

Deutsch

Wat gaat ie doen?

  • Soort:Nieuws Fietsberaad
  • Datum:17-04-2019

Veel auto-fietsongevallen worden veroorzaakt doordat autobestuurders de fietser geen voorrang verlenen. Maar hoewel dat de automobilist is te verwijten, kan de fietsers soms een ongeluk voorkomen als hij het gevaar tijdig weet te onderkennen en kan afremmen.

Wetenschappers van de SWOV en TU-Delft hebben in een Europa-brede studie uitgezocht of en hoe fietsers uit het gedrag van een automobilist weten op te op te maken of die voorrang gaat verlenen.

  

Daartoe werd aan 1030 deelnemers uit diverse Europese landen online video’s getoond van negen verschillende kruipunten waarbij telkens het beeld kort werd bevroren. Aan de deelnemers werd gevraagd te voorspellen wat de bestuurder ging doen, waar ze dat uit konden afleiden en of ze zelf zouden inhouden in die situatie.

  

Hoe later het beeld bevroren werd, des te beter wisten fietsers te voorspellen wat een automobilist van plan was. Een hoge snelheid en acceleratie gaven daarbij vaak de doorslag. Als de snelheid laag werd ingeschat of als er werd afgeremd leidde dit nogal eens tot een onjuiste inschatting van het gedrag van de automobilist. Dat gold ook voor deelnemers die de voorrangsregeling lieten meetellen bij hun inschatting van het gedrag van de automobilist. Een correcte inschatting dat de automobilist geen voorrang zou gaan verlenen, leidde er vaak toe dat de fietsers geneigd was af te remmen.

  
 
 

Hoewel de resultaten enigszins voor de hand lijken te liggen, kan men er wel wat mee, aldus de onderzoekers. Bijvoorbeeld in het kader van fietstraining. Fietsers zouden er bijvoorbeeld op gewezen kunnen worden dat als men een auto ziet afremmen, dit niet hoeft te betekenen dat de auto ook stopt.


Verder kan men fietsers er tijdens een training leren dat ze rekening moeten houden met onveilig gedrag of fouten van anderen en dat ze in zo’n situatie adequaat moeten reageren. Ook kan de weginfrastructuur zo ontworpen worden dat automobilisten niet hoeven af te remmen op een manier die voor fietsers verwarrend is. En voor de toekomst kan gedacht worden aan waarschuwingssystemen die fietsers helpen bij het voorspellen van automobilistengedrag. De eerste prototypen zijn al in ontwikkeling.  

Was werden die machen?

Art: Nachricht aus „Fietsberaad“,

Datum: 17.04.2019

Viele Auto-Fahrradunfälle werden dadurch verursacht, dass AutofahrerInnen den Rad-fahrenden keine Vorfahrt gewähren. Aber obwohl man das den Autofahrenden vorwerfen kann, so können die Radfahrenden schon manches Unglück vermeiden, indem sie die Gefahr schnell erkennen und abbremsen können.

Der SWOV ist ein wissenschaftliches Institut für Verkehrsuntersuchungen in den  Niederlanden: SWOV, Bezuidenhoutseweg 62, Den Haag, 2594 AW, Netherlands, Geschäftsführer ist Dr. Peter van der Knaap (Recherche: MS)

 

Wissenschaftler des SWOV und der TU Delft haben in einer europaweiten Studie untersucht, ob und wie Radfahrende bemerken, das die Autofahrenden ihnen Vorfahrt gewähren (oder nicht).

Dazu wurden 1.030 Teilnehmenden aus verschiede-nen europäischen Ländern online-Videos gezeigt mit neun verschiedenen Kreuzungen, wobei jeweils das Bild eingefroren werden konnte. Die Teilnehmenden wurden gebeten, eine vorhersage zu machen, was die Fahrzeuglenkenden jeweils tun würden, woraus sie das ableiten würden und wie sie sich selbst verhalten würden in den Situationen.

Je später das Bild eingefroren wurde, desto besser wussten die Radfahrenden vorherzusagen, was die Autofahrenden vorhatten. Eine hohe Geschwindig-keit und Beschleunigung (vermutlich beim Abspielen des Films, MS) gab dabei Ausschlag. Wenn die Geschwindigkeit niedrig eingeschätzt wurde, führte das zur Fehlinterpretation der Handlungen der Autofahrenden.

Dies galt auch für Teilnehmende, die sich die Vor-fahrtregelung sagen ließen, als sie das Verhalten der Autofahrenden einschätzen sollten. Eine richtige Einschätzung, dass die Autofahrenden nicht die Vorfahrt gewähren werden würden, führte dann häufig dazu, dass die Radfahrenden abbremsen.

Obwohl die Resultate eindeutig sind, zeigte sich dabei noch mehr heraus, so die Untersuchenden: Beispielsweise in der Mannschaft beim Radfahren. Radfahrende sollten z.B. angeleitet werden, dass ein Auto, das die Geschwindigkeit verringert, nicht unbedingt auch stoppt. 

Ferner können Radfahrende trainieren, dass sie immer damit rechnen, dass andere Verkehrs-teilnehmende sich unsicher verhalten und mit den Fehlern der Anderen zu rechnen. So können sie ent-sprechend reagieren. Auch die Wege-Infrastruktur kann so entworfen werden, dass die Autofahrenden nicht abbremsen müssen in einer Weise, die für die Radfahrenden verwirrend ist. Und für die Zukunft kann daran gedacht werden, Warnungssysteme zu nutzen, die den Radfahrenden helfen, das Verhalten der Autofahrenden vorherzusagen. Der erste Prototyp ist bereits in der Entwicklung.

Ins Deutsche von: Markus Schaefer, Bernau bei Berlin

Alle Einträge (9)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.